Yoga & Juliet, Julia Hofgartner, Yoga, Bali, Reisfelder

Verbinde dich mit dir selbst – 10 Tipps

Von klein auf wird uns gesagt was wir tun und wie wir uns verhalten sollen. Wir lernen was als normal gilt und was die Gesellschaft von uns erwartet. Wir werden konditioniert und zu funktionierenden Erwachsenen geformt. Wir spielen Rollen und setzen Masken auf aber wer sind wir, wenn wir am Ende des Tages mit allen Rollen durch sind und müde, die letzte Maske ablegend aufs Sofa fallen, eigentlich selbst? Zurück bleibt häufig ein Gefühl der Leere und des Verlorenseins – I know that, because I’ve been there! Aber tatsächlich können wir nur, wenn wir wissen wer wir sind und wenn wir uns mit uns verbunden fühlen, ein glückliches Leben führen. Deshalb wird es Zeit – verbinde dich mit dir selbst – 10 Tipps.

Yoga & Juliet, Julia Hofgartner, Yoga, Bali, Reisfelder

Verbinde dich mit dir selbst – 10 Tipps

Verbinde dich regelmässig mit dir selbst

Besinne dich einen Moment und stell dir in Gedanken die Frage: “Wie fühle ich mich gerade?” “Wie geht es mir gerade?” Schließ die Augen und beobachte was dabei in dir hochkommt. Vermutlich fällt es dir am Anfang schwer aber je öfter du diese Übung machst, desto leichter wird es dir fallen. Versuch diese Übung jeden Tag zu machen und das Ergebnis vielleicht sogar in dein Journal zu schreiben.

Beobachte deine Gefühle & Gedanken

Meistens identifizieren wir uns mit unseren Gefühlen und Gedanken. Das geht so schnell, dass wir es gar nicht mitbekommen und schon befinden wir uns mitten in einem Drama. Die Dinge auf die wir unsere Aufmerksamkeit lenken, werden am Ende auch zu unserer Realität. Ein Gedanke kommt, der erzeugt ein Gefühl und das bestimmt schließlich unser Verhalten. Genau deshalb ist es so wichtig, sich seiner Gedanken bewusst zu werden. Was erzählst du dir selbst den ganzen Tag über? Verurteile dich nicht für deine Gedanken aber entscheide dich dafür sie als getrennt von dir zu beobachten und negative Gedanken allenfalls mit einer neuen Perspektive zu versehen. Denn wenn wir das können, dann haben wir die Macht die Realität zu erschaffen, die wir uns wünschen.

Akzeptiere & fühle deine Gedanken & Gefühle aber identifiziere dich nicht mit ihnen

Das bedeutet nicht, dass du beginnen sollst deine Gedanken & Gefühle zu verdrängen und beiseite zu schieben, denn so verlieren wir erst recht die Verbindung zu unserem Inneren und all unsere Gefühle sind aus einem Grund da bzw. wollen uns etwas erzählen. Jedes Mal wenn du dich traurig fühlst, versuch es als spannend zu empfinden, zu beobachten und herauszufinden woher dieses Gefühl kommt. Lass es zu, all diese Gefühle zu fühlen und hab den Mut alle unangenehmen Ängste und Gefühle auszuharren.

Verbringe viel Zeit in der Natur

Und damit meine ich jetzt nicht “Geh mit dem Hund raus und starr dabei aufs Handy”. Verbringe ganz bewusst Zeit in der Natur. In Stille und ganz ohne Ablenkung. Zieh die Schuhe aus, geh barfuss übers Gras und spür dabei in dich hinein, wie sich das anfühlt. Spür den Wind auf deiner Haut, in deinen Haare, atme die Gerüche ein und verbinde dich mit der Natur um dich herum.

Meditation & Yoga

Vermutlich überrascht dich dieser Punkt nicht. Das Sanskrit Wort “Yoga” steht unter anderem sogar für Verbindung und Vereinigung. Kein Wunder also, dass durch Yoga eine bessere Verbindung zu unserem Inneren hergestellt werden kann oder?  Bei der Meditation sind wir gezwungen einfach nur zu sitzen und uns mit nichts anderem zu beschäftigen als mit uns selbst. Deshalb ist es auch eine der besten Methoden, um die Verbindung zu uns herzustellen.

Yoga mit mir in Wien

7 Gründe warum du meditieren solltest und wie Meditation dein Leben verändern kann

Verbringe viel Zeit mit dir alleine

Oft hetzen wir von einem Termin zum nächsten, sind immer unter Strom, immer unter Menschen und haben gar nicht die Gelegenheit Zeit alleine mit uns zu verbringen. Wenn wir das nicht gewohnt sind, kann Zeit alleine auch beängstigend wirken und so neigen wir oft dazu, auch freie Zeit mit Terminen oder Treffen vollzustopfen. Versuch dir bewusst Zeit alleine einzuteilen und dann intuitiv das zu machen, worauf du auch wirklich Lust hast. Du weißt nicht was das ist? Dann wird es umso mehr Zeit, Zeit mit dir allein zu verbringen und das herauszufinden.

Schaff dir kleine Rituale

Egal ob das eine Morgenroutine, deine Yogastunde nach der Arbeit oder eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen nur für dich ist. Schaff dir kleine Rituale in deinem Alltag und mach in dieser Zeit Dinge, die dir Spaß machen, Dinge, bei denen du dich mit dir selbst verbunden fühlst.

Finde Stille

Wir leben in einer sehr lauten Welt und werden konstant von einer Informationsflut überschüttet. Wenn wir diesen konstanten Ablenkungen entkommen, haben wir die Möglichkeit tiefer zu gehen und uns mit uns selbst zu verbinden. Versuch dir jeden Morgen oder Abend 5 Minuten Zeit zu nehmen, in Stille zu sein und im Moment zu sein. Verurteile dich nicht, wenn wir in dieser Stille Gedanken kommen, beobachte sie einfach nur.

Mach was dich glücklich macht

Was bringt dein Herz zum Hüpfen? Was bringt dich zum Strahlen? Malen, kochen, Zeit mit deiner Familie, Laufen, Lesen? Was auch immer es ist, mach es öfter und versuch einen fixen Platz für “Macht mich glücklich Aktivitäten” in deinem Kalender einzuplanen.

Sich mit sich selbst zu verbinden ist ein täglicher Prozess, der das Fühlen von Gefühlen, loslassen von Vorurteilen und mitfühlend sein mit sich selbst beinhaltet. Ein Schritt, ein Gedanke, ein Gefühl – jeden Tag.

Um die Verbindung zu uns selbst geht es auch beim

Magical Connections Bali Retreat,

Bali Retreat Februar 2020

das ich im Februar 2020 gemeinsam mit Simone Stocker abhalten werde. Daneben werden aber auch noch drei andere magische Verbindungen Thema dieses ganz besonderen Retreats sein: die mit der Natur, mit anderen und mit der Magie – mit etwas Größerem als uns selbst.

 

Leave a Reply

X
X