time to look back and smile

Wednesday Word: Time to look back and smile

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Höchste Zeit es also Revue passieren zu lassen und ein bisschen nostalgisch und sentimental zu werden. Ab und zu mach ich das echt gerne. Time to look back and smile

Zu Beginn dieses Jahres hab ich auf meinem früheren Blog mabelicious geschrieben, dass mein Wort für das Jahr 2016 das Wort: „Neues“ ist. Tja was soll ich sagen, genau so war es……

Im Jänner 2016 hab ich meinen Job in einer Anwaltskanzlei gekündigt, um Ende Februar für 3,5 Monate alleine durch Südostasien zu reisen. Wie oft ich diesen Satz in der Zwischenzeit geschrieben hab, will ich gar nicht wissen. Haha. Ich fühlte mich eigentlich immer recht sicher dabei, dass diese Entscheidung die richtige war. Aber mich quälten natürlich trotzdem jede Menge Ängste, Sorgen und Zweifel. In dem Moment, als ich ins Flugzeug stieg, wusste ich aber, dass all diese Gedanken unbegründet waren und es das einzig Richtige für mich war.

Die folgenden 3,5 Monate waren nur so geprägt von Neuem. Neue Menschen, neue Orte, neue Traditionen, neue Eindrücke und neue Erlebnisse. Kein Tag war wie der andere und jeder unheimlich aufregend und spannend. Ich durfte Myanmar, die Philippinen und Indonesien kennenlernen und habe in Indonesien aber vor allem auf Bali mein home away from home gefunden.

Nach meiner Rückkehr musste ich natürlich wieder arbeiten. Ich habe begonnen bei Get In Shape im Bereich Marketing und Sales zu arbeiten. Nach meiner bisherigen juristischen Laufbahn etwas komplett Neues. Mich ließ aber der Gedanke nicht mehr los Yoga zu unterrichten und einen Yogablog zu starten. Auch wenn ich die Ausbildung zur Yogalehrerin anfangs nur für mich gemacht hatte, wollte ich nun doch tatsächlich Yogalehrerin sein. Über den Sommer hab ich daran gearbeitet meine Träume Realität werden zu lassen. Im September ging schließlich Yoga & Juliet online und ich begann zu unterrichten. Ich erinnere mich noch zu gut, wie nervös ich vor meiner ersten Stunde war und jetzt geht es schon ganz von allein.

Da ich nach meiner Rückkehr nach Wien erstmal in ein tiefes Loch gefallen bin, buchte ich schon kurz danach meinen nächsten Flug in tropische Gefilde, nämlich ins wundervolle Sri Lanka, wo ich jetzt auch gerade unter Palmen sitze, während ich mein Jahr Revue passieren lasse. Ich kann mir keinen besseren Ort vorstellen, um ein bisschen in Nostalgie zu verfallen.

Im Herbst begannen mein Freund und ich wie geplant eine neue Wohnung zu suchen und haben schneller als erwartet auch eine passende gefunden. Mit Dachterrasse! Der Umzug steht im Jänner am Programm. Ich kann euch sagen, bei mir herrscht große Vorfreude, auch wenn mir ein wenig davor graut, ab 2.1. meinen Krempel ausmisten und Kisten packen zu müssen. Aber der Gedanke an laue Sommerabende mit Freunden am Rooftop und Aperolspritzer lässt mich das ganz schnell wieder vergessen.

Wie ihr seht, gab es 2016 also richtig viel „Neues“ für mich. Es sind aber nicht nur die äußeren Umstände die neu sind. In diesem Jahr hat sich auch viel in mir drin geändert und erneuert. Meine Prioritäten haben sich neu geordnet. Mein Horizont wurde erweitert. Meine Einstellung zu vielen Dingen hat sich verändert. Mein Charakter wurde neu geformt. Manche Dinge die mir früher wichtig waren kann ich jetzt nur mehr belächeln. Im Gegenzug gibt es jede Menge neue Dinge, die einem Platz in meinem Leben eingenommen haben und dort auch bestimmt noch eine Zeit lang sein werden. Ich weiß, dass der Prozess der inneren Neuerungen, angekurbelt durch diese Vielzahl an neuen Erlebnissen des heurigen Jahres, erst ins Rollen gebracht wurde und noch eine spannende Reise vor mir steht, die ich nur zu gerne antrete.

Ich kann mit einem Lachen im Gesicht auf dieses Jahr zurückblicken und sagen, dass es eines der spannendsten und tollsten Jahre meines Lebens war. Wenn 2017 nur halb so toll wird, bin ich schon mehr als zufrieden. Wie war euer Jahr? Was ist passiert? Was hat euch geprägt? Ich bin neugierig, denn ich liiiiiebe solche Jahresrückblicke.

Leave a Reply

X
X