Warum du mit Journaling beginnen solltest und wie

Als Kind wollte ich zwar immer neue, hübsche Tagebücher haben aber so wirklich lang angehalten hat meine Motivation, nachdem ich sie bekommen habe nie. Meistens habe ich die erste Woche brav jeden Tag geschrieben, danach immer seltener und eher kurz a la „heute war ein schöner Tag“, bis ich es schließlich ganz sein gelassen habe. Auch als Erwachsener (wie das klingt, ich fühl mich ja meistens noch immer nicht sehr erwachsen…) habe ich oft versucht mir eine Journaling Routine anzueignen, es aber lange nicht geschafft. Mittlerweile kann ich mir Journaling aus meinem Alltag aber nicht mehr wegdenken und deshalb verrate ich dir heute. warum du mit Journaling beginnen solltest und wie.

Journaling beginnen

Warum du mit Journaling beginnen solltest

Dein Journal kann dein bester Freund & dein Therapeut sein

Dein Journal hat das Potenzial dein bester Freund und dein Therapeut zu sein, das ohne zu urteilen oder dich zu unterbrechen 24 Stunden am Tag zuhört. Du kannst deinem Journal Dinge erzählen, die du dich nie trauen würdest in Worte zu fassen. Ich garantiere dir, es gibt nichts befreienderes als in einer Situation in der man auf jemanden wütend ist, alles niederzuschreiben und dabei vielleicht auch nicht so gesellschaftstaugliche Wörter zu verwenden.

Journaling hilft dir eine bessere Verbindung zu deinen Emotionen, Werten & Zielen herzustellen

Du kennst es bestimmt, wenn Gefühlschaos in dir herrscht. Es aufzuschreiben hilft dir dabei deine negativen Gefühle loszulassen. So kannst du das Chaos langsam ordnen und gewinnst eine bessere Verbindung zu deinen Emotionen. Wenn du aufschreibst, woran du glaubst, warum du daran glaubst, wie du dich fühlst und was deine Ziele sind entwickelst zu eine bessere Beziehung zu all diesen Dingen. Denn so musst du dich durch das Gefühls- und Gedankenchaos in dir kämpfen, es aufschreiben und sortieren und genau dadurch ordnet es sich.

Journaling schafft Klarheit, macht kreativ und hilft dabei Probleme zu lösen

Wie gesagt hilft Journaling dabei das Chaos in deinem Kopf aufzuräumen. Wie das funktioniert? Wann immer du ein Problem hast, schreib es auf. So transportierst du dein Problem aus deinem Kopf aufs Papier. Dadurch wird dein Kopf geleert, du kannst wieder klarer denken und so bessere Entscheidungen treffen und Probleme lösen.

Journaling ist eine Aufzeichnung deiner persönlichen Weiterentwicklung

Das Leben passiert und es passiert so schnell. Oft haben wir gar keine Zeit stehen zu bleiben und uns all die Entwicklung anzusehen. Ich liebe es mein Journal nach einer Zeit durchzublättern und zu sehen, wie viel sich in meinem Leben getan hat und wie viel sich bezüglich meiner persönlichen Weiterentwicklung getan hat.

Journaling macht dich achtsamer und bewusster

Dadurch dass du beginnst deine Gefühle und Gedanken niederzuschreiben beschäftigst du dich verstärkt damit. Du verfolgst so deine Verhaltensmuster, das hilft dir mit der Zeit dabei auch im Alltag achtsamer und bewusster zu werden. Du wirst auch die Dinge entdecken, die dir auf deinem persönlichen und beruflichen Wachstum im Weg stehen und limitierende Glaubenssätze erforschen. Je achtsamer du wirst, desto bewusster kannst du handeln.

Wie du mit Journaling beginnen kannst

Mir ist es nicht leicht gefallen mit Journaling zu beginnen, deshalb verrate ich dir, wie ich es geschafft habe….

Nimm dir jeden Tag 5 Minuten Zeit, entweder gleich in der Früh oder am Abend vor dem Schlafengehen.

Schreib dir folgende Dinge auf:

  • 3 Dinge für die ich heute dankbar bin
  • 3 Dinge die heute großartig machen werden/heute großartig gemacht haben
  • Meine Affirmation für den heutigen Tag

So habe ich es geschafft mich daran zu gewöhnen, mich hinzusetzen und einfach zu schreiben. Mit der Zeit ist eine Routine entstanden und ich hatte ganz intuitiv das Bedürfnis einfach mehr und weiter zu schreiben.

Leave a Reply

X
X